Wir_Gmuender-zugeschnitten
080404_Bildleiste_WG

Eine „parteiübergreifende“ Liste
Wir Gmünder – näher am Bürger sind engagierte Frauen und Männer, die von ihrer Grundhaltung jeweils den bürgerlichen Parteien nahe stehen.
Trotzdem – in der Kommunalpolitik benötigen wir keine Parteipolitik. Im Gemeinderat sollte parteiübergreifend zusammengearbeitet werden. Das Sachargument muss entscheiden nicht die Parteidisziplin.
„Unabhängigkeit in der politischen Arbeit für die Gemeinde“.
Das ist uns wichtig, um am Gemeinwohl mitzuwirken.

 

Ein kompetentes Team
In unserer Mannschaft sind neben den im Ort aufgewachsenen Gemeindemitgliedern auch Neubürger vertreten.
Dem Team Wir Gmünder – näher am Bürger gehören Arbeitnehmer und Unternehmer genauso an, wie die Hausfrau, der Auszubildende oder der Student.
Die meisten tragen Verantwortung für eine Familie mit Kindern.
Daraus ergibt sich auch ein wesentlicher Schwerpunkt unserer zukünftigen Arbeit im Gemeinderat:
Gmünd muss noch familien- und kinderfreundlicher werden.
Auch dem demografischen Wandel muss höhere Priorität eingeräumt werden.
Daraus ergibt sich für uns die Verpflichtung, unseren Senioren ein altersgerechtes Umfeld zu schaffen.

Unabhängigkeit und die Erfahrungen aus unserem beruflichen Leben geben uns Freiräume für die Gestaltung unserer Gmünder Zukunft.
Wir engagieren uns ehrenamtlich an den vielfältigsten Stellen in Gmünd - in sozialen Organisationen, in unseren Kirchen, in der Jugendarbeit, in Vereinen und Verbänden.
Dies werden wir in die Gemeinderatsarbeit einbringen.

 

„Ihr“ Sprachrohr
Wir Gmünder – näher am Bürger sind überzeugt, dass die bestmöglichen Gemeinde-ratsbeschlüsse dann erzielt werden, wenn sich möglichst viele Bürger in die Diskussion einbringen.
Gmünd benötigt einen Wettbewerb der Ideen und Initiativen - auch über den Wahltag hinaus.

Unser Wahlprogramm „Gmünd2020“ entsteht daher nicht im „stillen Kämmerlein“. Die Anregungen und Ideen der Bürger sind uns wichtig. Auf öffentlichen Veranstaltungen und auf unserer Homepage „www.wir-gmuender.de“ werden wir das Programm mit Ihnen diskutieren.
 

Noch ein Novum für Gmünd:
Die Fraktionssitzungen von Wir Gmünder – näher am Bürger finden nicht hinter verschlossenen Türen statt. Unsere Fraktionssitzungen sind grundsätzlich öffentlich. Dabei informieren wir sie über die aktuellen Vorgänge aus der Gemeindepolitik.
 

Was möchten wir konkret erreichen?

Wir wollen den Einfluss der Bürger auf die Gemeindepolitik stärken.
Dazu bleiben Wir Gmünder – näher am Bürger mit Ihnen im Gespräch – auch nach der Wahl.
 

  • Unsere Fraktionssitzungen sind für alle Bürger offen. Sie sind herzlich dazu eingeladen. Durch ihre „Wir Gmünder“-Gemeinderäte werden Ihre Vorstellungen und Ideen direkt in den Gemeinderat einfliessen. Wir stehen für mehr Bürgerbeteiligung.
  • Mit monatlichen Mitteilungen und auf unserer Homepage informieren wir regelmäßig über aktuelle Vorhaben und anstehende Entscheidungen in der Gemeindepolitik.
  • Im Vorfeld von wichtigen Gemeinderatsentscheidungen erfragen wir Ihre Meinung in unseren öffentlichen Fraktionssitzungen.

Den Einsatz von Freiwilligen fördern
Schneller, höher, weiter. „Spitzenleistungen“ stehen meist im Mittelpunkt der gemeindlichen Aufmerksamkeit. Weniger Beachtung hingegen finden oft Mitbürger, die sich ehrenamtlich und verantwortungsvoll im sozialen Bereich engagieren. Die Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen, der Einsatz in der Jugend- und Vereinsarbeit oder die unentgeltliche Pflege von Teilen der gemeindlichen Grünanlagen sind ebenfalls wertvolle Leistungen für unser Gemeinwohl.
Die politische Gemeinde kann nicht alles leisten.
Darum ist es gut, dass es viele Mitbürger gibt, die sich ehrenamtlich einbringen. Dieses Engagement ist zu fördern und neue Initiativen sind auf den Weg zu bringen.
Wir Gmünder – näher am Bürger werden dazu einen Beitrag leisten:

Sinnvoller Umgang mit Steuergeldern
Wussten Sie, dass ca. 15 % ihrer privaten Einkommensteuer direkt in den Gemeindesäckel fliessen? Das ist ein wesentlicher Teil der kommunalen Einnahmen. Wir Gmünder – näher am Bürger meinen daher: „Wer bezahlt – sollte auch mitbestimmen!“

  • Es muss ein „Zukunfts-Plan“ oder „Leitbild“ für Georgensgmünd erstellt werden.
    So können die Investitionen auf die wesentlichen Ziele in der Gemeinde ausgerichtet werden.
  • Die Folgekosten - beispielsweise der laufende Unterhalt und die Finanzierungskosten – sind bei Investitionsentscheidungen zukünftig noch stärker zu berücksichtigen.
  • Die Gemeinde ist ein großer Immobilienbesitzer in Gmünd. Hier ist ein aktives und offenes Immobilien-Management erforderlich.
  • Projekte mit staatlicher Förderung müssen kritischer hinterfragt werden. Auch Zuschüsse muss der Steuerzahler finanzieren.

Heimatgefühl stärken
„Heimat ist dort – wo man sich wohlfühlt!“
Zum „Wohlfühlen“ in einer Gemeinde gehört einerseits eine intakte Infrastruktur (Baulandangebot, Arbeitsplätze, Schule, Kindergarten, Geschäfte, Ärzte, soziale und kulturelle Einrichtungen), andererseits beeinflussen auch vielfältige soziale Kontakte das Heimatgefühl.
Für die Rahmenbedingungen einer intakten Heimat ist auch die Gemeinde zuständig.
Dafür machen wir uns stark.

 

Weitere Wichtige Ziele:

  • Wohnungsbaupolitik: Bereitstellen von Bauland und Wohnungen zu „bezahlbaren Preisen“ – insbesondere für junge Familien und Alleinerziehende.
  • Einkaufsmöglichkeiten: Der Einkauf von Gütern des täglichen Bedarfs muss im Ortskern - insbesondere für ältere Mitbürger und Bürger ohne Auto - erhalten bleiben beziehungsweise neu geschaffen werden. Hierzu sind Konzepte zur Neugestaltung und Belebung des Marktplatzes zügig voranzutreiben. Wir wollen eine behindertengerechte Gestaltung des öffentlichen Raums.
  • Fremdenverkehr: Georgensgmünd hat eine Menge zu bieten. Es gibt noch interessante Themen wie z.B. die geologischen Besonderheiten am Bühl oder die Überreste des Bergbaus aus dem 17. Jahrhundert.
  • Sportförderung: Wir brauchen nach wie vor eine neue Turnhalle. Welche Möglichkeiten wurden noch nicht betrachtet? Basierend auf der aktuellen Entwicklung und dem Bedarf muss das Vorhaben wieder aufgegriffen werden.
  • Hallenbad: Die Öffnungszeiten sind stärker an den Bedürfnissen der Bürger auszurichten (z.B. in den Winterferien).
  • Schulweg: Der tägliche Schulweg für unsere Schülerinnen und Schüler ist noch sicherer zu gestalten.
  • Umweltpolitik: Einsparungen und neue Methoden der Energiegewinnung sind voranzutreiben. Eine intakte Umwelt und umsichtiger Umgang mit unseren Ressourcen ist für uns wichtig.
  • Schulstandort: Dieser muss gesichert und ausgebaut werden.
  • Breitbandversorgung: Georgensgmünd als Gewerbestandort muss seine Defizite schnellstens beseitigen.
  • Jugendarbeit: Die offene Jugendarbeit muss stetig verbessert werden.